Statuten des Verbandes für Evangelische Kirchenmusik in Österreich

 

§ 1. Name, Sitz

Unter dem Namen „Verband für Evangelische Kirchenmusik in Österreich (VEKÖ)“ besteht eine Vereinigung evangelischer Chöre, von Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern und anderen kirchenmusikalisch Interessierten. Sitz des VEKÖ ist Wien.

 

§ 2. Zweck

Zweck des VEKÖ ist es, das kirchliche Singen, also den Gemeindegesang und den Chor­gesang sowie das Musizieren in der Gemeinde zu fördern, Chöre und Kirchenmusiker für ihren Dienst in der Evangelischen Kirche A.B. und der Evangelischen Kirche H.B. in Österreich auszurüsten und zu unterstützen. Die Arbeit des VEKÖ geschieht ehrenamtlich und ist gemeinnützig.

 

§ 3. Tätigkeit

Diesen Zweck sucht der VEKÖ zu erreichen durch

a)      Sing- und Chorleitungswochen

b)      Schulungen für Organistinnen und Organisten

c)      Vermittlung von Noten und Fachliteratur

d)     Eine Bibliothek, aus der die Mitglieder Noten und Fachliteratur teilweise und zur Ansicht beziehen können.

e)      Eine Zeitschrift, die viermal im Jahr herausgegeben wird. Die Redaktion arbeitet eigenständig, sie untersteht dem Vorstand. Sie wird vom Vorstand ernannt. Bei der Jahreshauptversammlung ist ein Redaktionsbericht vorzulegen. Die Mitarbeit ist ehrenamtlich, die Kosten trägt der VEKÖ.

f)       Zusammenarbeit mit dem Amt für Kirchenmusik der Evangelischen Kirche A.u.H.B. in Österreich.

g)      Kontakt mit ähnlichen Verbänden und Gruppen im In- und Ausland

h)      Kirchenmusikalische Mitarbeit im Bereich der Ökumene

i)        Jede sonstige Veranstaltung oder Einrichtung, die dem genannten Zweck dienlich ist.

 

§ 4. Mitglieder

Dem VEKÖ können beitreten:

Als Einzelmitglieder: Interessierte Personen

Als Kollektivmitglieder: Kirchenchöre, Bläserchöre, Chorvereinigungen, Pfarrgemeinden,      Werke und Vereine der Kirche, kirchliche Behörden

 

§ 5. Vertrauenspersonen

Kollektivmitglieder bezeichnen je eine Vertrauensperson, die dem VEKÖ gegenüber die Mitgliedschaftsrechte und –pflichten wahrnimmt. Eine Vertrauensperson kann nur ein Kollektivmitglied vertreten; auch Einzelmitglieder können nur für ein Kollektivmitglied als Vertrauensperson stimmen.

 

§ 6. Beitritt

Der Beitritt erfolgt durch schriftliche Erklärung an den Vorstand, der darüber beschließt. Der Beitritt schließt die Anerkennung der Satzungen in sich und gilt für das laufende Geschäfts­jahr.

 

§ 7. Austritt, Ausschluss

Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erklären. Der Austritt wird für das folgende Jahr wirksam, wenn er bis zum 31.12. erklärt wird. Mitglieder, die ihre Verpflichtungen gemäß den Statuten trotz Mahnung fortgesetzt nicht erfüllen oder dem Zweck des VEKÖ zuwider handeln, können vom Vorstand ausgeschlossen werden. Der Ausschluss bedarf der Bestäti­gung der Mitgliederversammlung. Gegen den Ausschluss kann das betroffene Mitglied bei der Mitgliederversammlung Einspruch erheben.

 

§ 8. Rechte und Pflichten der Mitglieder

Das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung sowie das aktive und passive Wahlrecht steht den Einzelmitgliedern und den Vertrauenspersonen zu. Die Mitglieder sind verpflichtet, einen jährlichen Mitgliedsbeitrag zu bezahlen, dessen Höhe die Mitgliederversammlung auf Antrag des Vorstandes festlegt.

 

§ 9. Organe

Die Organe des VEKÖ sind

a)      Die Mitgliederversammlung

b)      Der Vorstand

c)      Die Fachreferate

d)     Die Geschäftsstelle

e)      Die Rechnungsprüfer

 

§ 10. Mitgliederversammlung, Stimmrecht

In der Mitgliederversammlung haben Einzelmitglieder und Vertrauenspersonen das Stimmrecht.

 

§ 11. Mitgliederversammlung, Einberufung und Beschlussfähigkeit

Die Mitgliederversammlung tritt mindestens einmal im Jahr zusammen. Sie wird vom Vorstand spätestens einen Monat vorher schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen und von der Verbandsobfrau/ dem Verbandsobmann geleitet.

Der Vorstand ist verpflichtet, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn dies mindestens ein Zehntel der Mitglieder vom Leitungsorgan verlangt. Jede ord­nungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der Anwe­senden beschlussfähig. Sie fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Ausnahmen regelt § 22.

 

§ 12. Mitgliederversammlung, Befugnisse

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des VEKÖ. Ihr stehen folgende Befugnisse zu:

a)      Entgegennahme des Berichtes des Vorstandes und Aussprache darüber

b)      Wahl der Obfrau/ des Obmannes bzw. Wahl einer stellvertretenden Obfrau/ eines stellvertretenden Obmannes, Wahl eines weiteren Vorstandsmitglieds, Wahl eines Geschäftsführerin/ eines Geschäftsführers sowie die Wahl von Fachreferentinnen/Fachreferenten

c)      Wahl der Rechnungsprüferinnen/ Rechnungsprüfer und deren Stellvertreterinnen/Stellvertreter

d)     Behandlung von Anträgen des Vorstandes und der Mitglieder

e)      Genehmigung der Jahresrechnung und des Haushaltsplanes

f)       Festsetzung und Änderung der Statuten

g)      Auflösung des Verbandes

Alle Wahlen erfolgen geheim. Abstimmungen werden offen durchgeführt, sofern nicht von einem Mitglied eine geheime Abstimmung gewünscht wird.

 

§ 13. Anträge

Anträge seitens der Mitglieder müssen jeweils spätestens 14 Tage vor der Mitgliederver­sammlung bei der Obfrau/ dem Obmann schriftlich eingereicht werden. Anträge aus der Mitgliederversammlung müssen behandelt werden, wenn sie von mindestens 5 anwesenden Mitgliedern unterstützt werden.

 

§ 14. Vorstand

Der Vorstand ist das leitende Organ des VEKÖ. Er besteht aus der Obfrau/ dem Obmann, der stellvertretenden Obfrau/ dem stellvertretenden Obmann und einem weiteren Mitglied, die von der Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit für eine Amtsdauer von 4 Jahren gewählt werden. Die Vorstandsmitglieder sind wieder wählbar. Während einer Amtsdauer des Vorstandes können Ersatzwahlen nur für den Rest der laufenden Amtsperiode erfolgen. Der Vorstand kann vorzeitig von der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit abberufen werden. Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

Die Fachreferentinnen/Fachreferenten werden mindestens einmal im Jahr zum Vorstand beigezogen. Ihre Wahl erfolgt gleichzeitig mit dem Vorstand. Sie haben für Fragen ihres Aufgabenbereiches im Vorstand Stimmrecht.

 

§ 15. Vorstand, Aufgaben

Die Aufgaben des Vorstandes sind im Besonderen:

a)      Die Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung und die Durchführung ihrer Beschlüsse

b)      Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern gemäß § 6 und § 7

c)      Organisation und Durchführung der unter § 3 genannten Veranstaltungen und Einrichtungen

Der Vorstand tritt mindestens zweimal im Jahr zusammen. Er fasst seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit und kann diese auch schriftlich im Umlaufweg fassen.

 

§ 16. Obfrau/ Obmann

Die Obfrau/ Der Obmann leitet die Beratungen des Vorstandes und der Mitgliederversamm­lung. Sie/ er vertritt den VEKÖ nach innen und außen und hält engen Kontakt zu den Mit­gliedern. Die Obfrau/ Der Obmann zeichnet mit der stellvertretenden Obfrau/ dem stellver­tretenden Obmann die den Verband verpflichtenden Urkunden. Sie/ er ist in Geldangelegen­heiten neben der Geschäftsführerin/ dem Geschäftsführer zeichnungsberechtigt. Für Rech­nungsgeschäfte zeichnungsberechtigt ist die Obfrau/ der Obmann oder deren/ dessen Stellvertreter/in sowie zwei weitere Mitglieder des Vorstandes.

 

§ 17. Kostenersatz

Die Obfrau/ Der Obmann und alle Vorstandsmitglieder versehen ihr Amt ehrenamtlich. Sie haben Anspruch auf Ersatz ihrer Porto- und Kanzleiauslagen. Bei Reisen im Auftrag des Vorstandes erhalten sie Tage- und Nächtigungsgelder sowie einen Fahrkostenersatz, deren Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

 

§ 18. Geschäftsführerin/ Geschäftsführer, Geschäftsstelle

Die Geschäftsführerin/ Der Geschäftsführer versieht die laufenden Geschäfte (insbesondere die Schriftführung und Kassiertätigkeit) im Auftrag des Vorstandes. An ihrem/ seinem Tätigkeitsort wird die Geschäftsstelle errichtet. Die Geschäftsführerin/Der Geschäftsführer wird zugleich mit dem Vorstand gewählt. Sie/ Er ist nach Bedarf zu den Beratungen des Vorstandes ohne Stimmrecht hinzuzuziehen. Sie/ Er erhält zur Aufrechtherhaltung des Kanzleibetriebes eine Aufwandsentschädigung und einen Mietkostenzuschuss, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festlegt. Die Geschäftsführerin/ Der Geschäftsführer zeichnet selbständig Bekanntmachungen des Verbandes.

 

§ 19. Rechnungsprüferinnen/ Rechnungsprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt zwei Rechnungsprüferinnen/ Rechnungsprüfer und zwei Stellvertreterinnen/ Stellvertreter für die Amtsdauer des Vorstandes. Sie sind berechtigt, jederzeit in die Kasse und in die Bücher Einsicht zu nehmen. Sie haben jährlich der Mitgliederversammlung Bericht zu geben. Für ihre Auslagen ist § 17 anzuwenden.

 

§ 20. Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr beginnt mit dem 01.01. und endet mit dem 31.12., läuft also mit dem Kalenderjahr.

 

§ 21. Schiedsgericht

In allen aus der Verbandstätigkeit entstehenden Streitigkeiten entscheidet ein Schiedsgericht. Es setzt sich aus fünf Mitgliedern (Einzelmitglieder oder Vertrauenspersonen) zusammen. Es wird derart gebildet, dass jeder Streitteil innerhalb von 21 Tagen dem Vorstand zwei Mitglie­der als Schiedsrichterinnen/ Schiedsrichter namhaft macht. Diese wählen mit Stimmenmehr­heit eine Vorsitzende/ einen Vorsitzenden des Schiedsgerichts. Bei Stimmengleichheit entscheidet unter den Vorgeschlagenen das Los.

Das Schiedsgericht fällt seine Entscheidungen bei Anwesenheit aller seiner Mitglieder mit einfacher Mehrheit. Es entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen. Seine Entscheidungen sind endgültig.

 

§ 22. Satzungsänderung, Auflösung

Eine Änderung der Satzungen oder die Auflösung des VEKÖ kann nur durch eine Mitgliederversammlung mit einer Stimmenmehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder beschlossen werden. Die Sitzung ist vom Vorstand mit diesem Tagesordnungspunkt einzuberufen.

Im Falle einer Auflösung des VEKÖ kommt das bei der Auflösung vorhandene Vereins­vermögen der Evangelischen Kirche A.u.H.B. in Österreich zu und soll möglichst für kirchenmusikalische Zwecke verwendet werden.